Behördliches

Europäische Landschildkröten (Testudo graeca, Testudo hermanni, Testudo marginata) sind geschützte Tiere, und der Handel und die Haltung dieser Schildkröten unterliegen strengen Vorschriften. Cites Anhang A Tiere unterliegen der Kennzeichnungspflicht (siehe unten). 

Vorgehensweise bei Abgabe/ Übernahme von Cites Anhang A Schildkröten (Griechische Landschildkröte, Maurische Landschildkröte), Breitrandschildkröte):

Alle Papiere inklusive fortlaufend entsprechend den Vorschriften geführter Fotodokumentation (alternativ: Chip- und Registrierungsnummer des Mikrotransponders) aushändigen. Eventuell ist es nötig, bei der Artenschutzbehörde eine Transportgenehmigung anzufragen (In der Regel nötig für Tiere, die mit Ausleihverträgen der Artenschutzbehörde vermittelt werden. Bei diesen Tieren muss ein Halterwechsel ohnehin genehmigt werden).
Der ehemalige Halter meldet das Tier bei seiner Artenschutzbehörde ab mit der Bestandsmeldung. Der neue Halter meldet es an mit allen Papieren und einer Tierbestandsmeldung. Sicherheitshalber sollte man als ehemaliger und neuer Halter alle Dokumente kopieren und sicher aufbewahren. Ohne gültige Papiere werden die Tiere illegal. Achtung, Umkehr der Beweislast. Der Halter muss belegen können, dass sein Tier legal ist.
Falls das Tier gechippt ist, Chip vor Übergabe beim Tierarzt auslesen lassen (Nummer muss mit der auf den Papieren "statt Fotodoku" eingetragenen Nummer übereinstimmen) und schriftlich bestätigen lassen.
Kontaktdaten bei Tasso oder Haustierregister aktualisieren, für den Fall von Diebstahl oder Entlaufen des Tieres.
Alle tierärztlichen Unterlagen mitgeben, Ergebnisse von Herpes-Mykoplasmen Tests und der letzten Kotprobe. Der neue Halter sollte direkt eine Fotodoku machen, als Besitznachweis. Alle Kaufverträge/ Schutzverträge inklusive Adresse und Telefonnummer des Verkäufers aufbewahren.

Wichtige Information zum Bau von Tiergehegen:

In vielen Fällen ist es nötig, sich den Bau seines Außengeheges von Anhang A Tieren genehmigen zu lassen. Bitte Artenschutzbehörde ansprechen, ob eine Genehmigung benötigt wird.

Achtung, im Fall, dass die zum Tier gehörenden Papiere nicht vorhanden oder ungültig sind, machen sich sowohl der frühere als auch der neue Halter strafbar wegen Verstoßes gegen das Artenschutzgesetz. Schwere Verstöße können mit Geldstrafen bis zu 50.000 Euro geahndet werden und zu einem Haltungsverbot und Beschlagnahme der Tiere (und in manchen Bundesländern sogar des ganzen Bestandes an artengeschützten Tieren) führen. Der “alte” Halter ist also in der Pflicht, alles auf die Reihe zu bringen, bevor er seine Tiere vermitteln kann.

https://www.ig-schildkroetenschutz.net/meldebehoerden/

https://www.bfn.de/themen/cites/regelungen-rechtsgrundlagen/regelungen.html

Österreich: https://respekturtle.at/?p=12053


Die genauen Anforderungen und Papiere können je nach Land variieren, aber hier sind einige der typischen Dokumente und Anforderungen, die für die Haltung (und den Transport über Landesgrenzen) einer Europäischen Landschildkröte erforderlich sein können:

  1. CITES-Genehmigung: Alle Europäischen Landschildkröten sind in Anhang A des Washingtoner Abkommens und des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) aufgeführt. Das bedeutet, dass der grenzüberschreitende Handel mit diesen Arten strengen Regulierungen unterliegt. Wenn man eine Europäische Landschildkröte erwirbt oder ins Ausland reisen möchte, benötigt man eine CITES-Genehmigung, die den legalen Ursprung des Tieres nachweist.
  2. Herkunftsnachweis: Wenn man eine Europäische  Landschildkröte erwirbt, sollte ein Herkunftsnachweis vorhanden sein, um sicherzustellen, dass das Tier legal gehandelt wurde. Dies kann eine Rechnung oder ein Zertifikat vom Züchter oder Verkäufer sein.
  3. CITES-Bescheinigung: Wenn man beabsichtigt, die Schildkröte international zu transportieren, benötigt man eine CITES-Bescheinigung, die bestätigt, dass das Tier den internationalen Handelsregulierungen entspricht. Ebenfalls muss eine Transporterlaubnis vorliegen und eventuell TRACES. Zudem müssen eventuell Ein- und Ausfuhrgenehmigungen beschafft werden.
  4. Mikrochip-Implantation: Einige Länder oder Regionen können die Mikrochip-Implantation als Teil der Identifikation und Registrierung von Europäischen Landschildkröten erfordern. Dies dient dazu, einzelne Tiere zu verfolgen und den illegalen Handel zu bekämpfen.
  5. Gesundheitszeugnis: Bevor man eine Europäische Landschildkröte transportieren kann, könnte ein tierärztliches Gesundheitszeugnis erforderlich sein, das bestätigt, dass das Tier frei von Krankheiten ist und den Vorgaben der Zielländer entspricht.

Die genauen Anforderungen und Papiere können je nach Land und regionalen Vorschriften unterschiedlich sein. Es ist äußerst wichtig, sich vor dem Erwerb oder Transport einer Griechischen Landschildkröte über die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Anforderungen in Ihrem Land und Zielland zu informieren. Der illegale Handel mit geschützten Tierarten kann schwerwiegende rechtliche Konsequenzen haben und gefährdet die Populationen dieser Tiere in freier Wildbahn. In Deutschland werden Verstöße gegen das Artenschutzgesetz mit bis zu 50.000 Euro Geldstrafe belegt.

Die Kennzeichnungspflicht

A) Fotodokumentation 

für Schildkröten bezieht sich auf das regelmäßige Fotografieren von Schildkröten, insbesondere von ihren Bauch- und Rückenpanzern, um individuelle Merkmale und Identifikationsinformationen festzuhalten. Dies dient in erster Linie dazu, die Tiere zu kennzeichnen und ihre Herkunft sowie ihren Zustand zu dokumentieren. Die Fotodokumentation ist insbesondere bei der Haltung von Europäischen Landschildkröten wichtig, da sie unter Anhang A des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) fallen.

Hier sind einige wichtige Informationen zur Fotodokumentation von Schildkröten:

  1. Zweck: Die Fotodokumentation dient dazu, die Schildkröten zu identifizieren und sicherzustellen, dass sie legal gehalten werden. Sie hilft auch dabei, den Zustand der Schildkröte zu überwachen und Veränderungen im Laufe der Zeit festzuhalten. Außerdem dient sie im Falle von Diebstahl und entlaufen als Eigentumsnachweis, da die Panzer unverwechselbar sind.

    2. Zeitplan: Bei erwachsenen Schildkröten sollte in der Regel alle fünf Jahre ein Foto von ihrem          Bauch- und Rückenpanzer gemacht werden. Bei Jungtieren wird empfohlen, dies jährlich zu             tun. In der Regel wird einem der genaue Abstand von der Behörde vorgegeben.

  1. Fotografieren: Die Fotos sollten deutlich und hochauflösend sein, um die Merkmale der Schildkröte klar erkennbar zu machen. Sie sollten den gesamten Panzer der Schildkröte erfassen.
  2. Dokumentation: Die Fotos sollten mit relevanten Informationen wie dem Datum, der Panzerlänge und dem Gewicht versehen werden
  3. Aufbewahrung: Die Fotos sollten zusammen mit den Papieren sicher aufbewahrt werden, um sie im Bedarfsfall der zuständigen Artenschutzbehörde vorlegen zu können. Manche Behörden verlangen eine regelmäßige Zusendung der Fotos.


Die Fotodokumentation ist eine wichtige Maßnahme, um sicherzustellen, dass Schildkröten legal gehalten werden und nicht rechtswidrig aus der Natur entnommen werden.

To Do Fotodoku:

Die Termine in den Kalender eintragen, die Häufigkeit entnimmt man den Citespapieren. 
Versäumt man die Fotodoku weiterzuführen, riskiert man die Gültigkeit der Papiere. 
Erst wiegen, dann Bauchpanzerlänge mit Zollstock messen.
Name,Datum, Gewicht und Panzerlänge auf Zettel schreiben.
Zettel mit aufs Zentimeterpapier legen. Einmal Bauch und einmal Rückenpanzer fotografieren.
Viel Erfolg!

B) Mikrotransponder

Alternativ zur Fotodokumentation, können Europäische Landschildkröten vom Reptilientierarzt mit einem speziellen Mini- oder Mikrotransponder versehen werden. Dies sollte man sich von seinem Reptilientierarzt bestätigen lassen, damit die Transpondernummer von der Artenschutzbehörde in die Papiere des Tieres  eingetragen werden kann. Das Chippen ist in Deutschland erst ab einem Gewicht von 500 g und auch nur mit besonderen Transpondern erlaubt. Heutzutage wird der Chip meist nicht mehr in einen Muskel implantiert, was eine Operation und Narkose bedeutet hat, sondern subkutan in den Bereich links vom Schwanz eingebracht. Hier ist der Chip durch die überstehenden Marginalschilde gut geschützt. In den meisten EU Ländern , beispielsweise in Frankreich, werden bereits Schlüpflinge gechippt.

Grundsätzliche Überlegungen 

Was vor der Anschaffung einer Europäischen Landschildkröte zu bedenken ist

Das wichtigste für die Haltung europäischer Landschildkröten ist, sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse in Bezug auf Lebensraum, Ernährung, Temperatur, Feuchtigkeit und Gesundheitspflege erfüllt werden. Hier sind einige Schlüsselaspekte, die bei der Haltung von europäischen Landschildkröten von Bedeutung sind: 

  •  Artgerechter Lebensraum: Europäische Landschildkröten benötigen einen artgerechten Lebensraum, der ihren natürlichen Lebensraum in der Wildnis nachahmt. Dies schließt ein beheiztes Frühbeet mit angrenzendem Freigehege von mindestens 10 m2 pro Tier  ein, das ausreichend Platz für Bewegung und Erkundung bietet. Nachts sollten die Tiere in ihrem gegen Fressfeinde gesicherten Frühbeet untergebracht werden. Das Freigehege sollte möglichst durch eine Voliere vor Fressfeinden gesichert werden.
  •  Temperaturmanagement: Europäische Landschildkröten sind poikilotherm, was bedeutet, dass ihre Körpertemperatur von der Umgebungstemperatur abhängt. Stellen Sie daher sicher, dass sie Zugang zu Sonnenlicht haben, um sich aufzuwärmen, und schaffen Sie Schattenplätze, um Überhitzung zu vermeiden. Die Grundtemperaturen sollten sich in der Saison idealerweise in einem Bereich von 25°C bis 35°C bewegen, mit punktuell 38 Grad unter dem Sonnenplatz. Es sollte Technik im Frühbeet zur Verfügung stehen, damit die Tiere sich auch bei schlechtem Wetter und in den Übergangszeiten unter einer Sonnenlampe und mittels einer Heizung auf Temperatur bringen können
  •  Futter und Ernährung: Die Ernährung sollte abwechslungsreich sein und aus geeigneten langfaserigen Wildkräutern und fressbaren Blüten und Blättern bestehen.
  •  Wasser: Stellen Sie immer frisches Trinkwasser in einer flachen Schale zur Verfügung, damit die Schildkröten trinken und baden können.
  •  Verstecke und Unterschlupf: Bieten Sie Versteckmöglichkeiten, wie Steinhöhlen oder Holzstapel, damit sich die Schildkröten vor Witterungseinflüssen und Artgenossen verstecken können.
  •  Gesundheitsvorsorge: Regelmäßige reptilientierärztliche Untersuchungen sind wichtig, um sicherzustellen, dass die Schildkröten gesund sind. Achten Sie auf Anzeichen von Krankheiten und Parasiten und behandeln Sie sie frühzeitig, wenn nötig. 6 Wochen vor dem Herunterfahren der Temperaturen sollte ein Vor-Starre-Checkup beim Reptilientierarzt erfolgen.
  •  Hygiene: Halten Sie den Lebensraum sauber, entfernen Sie Kot regelmäßig und reinigen Sie die Wasserstelle und Futterschalen. Dies hilft, Krankheiten und Parasiten zu vermeiden.
  •  Artenschutz und rechtliche Bestimmungen: Stellen Sie sicher, dass Sie die Gesetze und Vorschriften zur Haltung von Europäischen Landschildkröten  einhalten, Europäische Landschildkröten sind melde- und kennzeichnungspflichtig, das heißt, sie müssen bei der zuständigen Artenschutzbehörde angemeldet werden und es muss in vorgegebenen Abständen eine Fotodokumentation erfolgen. Darüber hinaus sind Tiergehege ab einer bestimmten Größe genehmigungspflichtig.
  •  Soziale Interaktion: Europäische Landschildkröten sind in der Regel Einzelgänger und benötigen keine Gesellschaft anderer Schildkröten. Eine Vergesellschaftung ist schwierig bis unmöglich und erzeugt oft großen Stress.
  •  Langfristige Verpflichtung: Die Haltung europäischer Landschildkröten erfordert eine langfristige Verpflichtung, da sie sehr langlebig sind und bis zu 100 Jahre alt werden können. Stellen Sie sicher, dass Sie bereit sind, diese generationenübergreifende Verpflichtung einzugehen.

Die Haltung europäischer Landschildkröten erfordert eine sorgfältige Planung der Haltung und großes finanzielles und organisatorisches Engagement, um sicherzustellen, dass sie ein gesundes und erfülltes Leben führen können. 

Ist es ethisch vertretbar, Europäische Landschildkröten in Gefangenschaft zu halten?

Die Frage der ethischen Vertretbarkeit der Haltung Europäischer Landschildkröten in Gefangenschaft ist komplex und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier sind einige Überlegungen, die in die Beurteilung einfließen könnten:

  1. Artenschutz und Naturschutz: Europäische Landschildkröten sind im gesamten Ursprungshabitat geschützt, und die Entnahme aus der Natur für private Haltung ist illegal und schädlich für wild lebende Populationen. Wenn die Tiere jedoch aus legalen Quellen stammen, kann dies den Artenschutz fördern.
  2. Artgerechte Haltung: Die ethische Vertretbarkeit hängt stark von den Bedingungen der Gefangenschaft ab. Schildkröten haben spezifische Anforderungen an ihre Umgebung, einschließlich ausreichend Platz, geeignetem Lebensraum, genügend Wärme, der Möglichkeit zum Sonnen (UV-B) und einer ausgewogenen Ernährung. Eine artgerechte Haltung erfordert beträchtliche Sorgfalt und finanzielle Mittel.
  3. Zuchtprogramme und Erhaltung: In einigen Fällen können kontrollierte Zuchtprogramme in Gefangenschaft dazu beitragen, gefährdete Populationen zu erhalten und zu schützen. Solche Programme sollten jedoch unter Berücksichtigung des Wohlbefindens der Tiere und des Erhalts genetischer Vielfalt durchgeführt werden.
  4. Tierhandel und illegale Praktiken: Der illegale Handel mit unter Artenschutz stehenden Tieren ist weit verbreitet und hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Wildbestände. Die Unterstützung solcher Praktiken ist ethisch nicht vertretbar.
  5. Bildung und Forschung: Die Haltung von Tieren in Gefangenschaft kann Bildungs- und Forschungszwecken dienen, indem sie dazu beiträgt, das Verständnis für die Biologie und das Verhalten dieser Arten zu verbessern.

Abschließend kann gesagt werden, dass die Haltung von europäischen Landschildkröten in Gefangenschaft ethisch vertretbar sein kann, wenn dies unter Berücksichtigung des Artenschutzes, artgerechter Haltungsbedingungen, legaler Quellen und unter Umständen von Zuchtprogrammen geschieht. Es ist jedoch von größter Bedeutung, sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Tiere im Mittelpunkt stehen und dass sie in einer Umgebung gehalten werden, die ihren natürlichen Lebensraum möglichst genau nachahmt. Ein bewusster und verantwortungsbewusster Umgang mit der Haltung von Tieren in Gefangenschaft ist von entscheidender Bedeutung, um mögliche negative Auswirkungen auf die Tierwelt zu minimieren.

Anfang September

Liebe Schildkröten-Freunde,


in den Beratungs-Foren tauchen in den letzten Tagen häufig Fragen auf wie: 

Wann gehen die Schildkröten denn nun in die Starre? Was muss ich jetzt tun?
Zunächst sollten wir uns alle einmal entspannen. Eingewintert wird ungefähr um Nikolaus herum. Wir senken die Temperaturen in den Frühbeeten nicht vor Ende Oktober ab, denn erst dann geht es im Habitat nach dem alljährlichen Temperaturabfall langsam in Richtung Kältestarre. Wir halten derzeit die Temperaturen für Griechische Landschildkröten auf 20 Grad nachts und 25 tagsüber und für Mauren gerne 2 -3 Grad höher. Warum? Schaut einmal auf die aktuellen Wetterdaten des Habitats. 

Es wäre völlig kontraproduktiv, jetzt die Nachttemperaturen zu stark abzusenken, da Nachttemperaturen um 15 Grad im Habitat erst im November einsetzen, und den Tieren signalisieren, dass demnächst die Kältestarre bevorsteht. Wir wollen unsere Tiere jedoch möglichst lange - den Parametern im Habitat entsprechend - wachhalten, sodass sie nicht zu früh und zu lange "ruhen". Starre ist erst ab Temperaturen unter 8 Grad möglich. 

Wichtig ist jetzt, bei den zunehmend kalten Nächten, Technik im Frühbeet zu installieren, das heißt: Heizung und Sonnenplatz. Die Temperatur unter dem Sonnenplatz sollte auf Panzerhöhe des größten Tieres 38 Grad betragen. Die thermostatgesteuerte Heizung (idealerweise ein Heizlüfter) sollte für eine angenehme Grundtemperatur im Frühbeet sorgen. Der Sonnenplatz kann derzeit noch von 7-20 Uhr angeboten werden, entsprechend dem Sonnenauf- und Untergang auf Korfu/ Griechenland. 

Wichtig ist aktuell, dass eine Kotprobe auf Darmparasiten untersucht wurde. Falls das noch nicht geschehen ist, sollte man es nun möglichst schnell nachholen, da dies eine Grundvoraussetzung für die Starre ist. Ebenso sollten die Tiere im September zum Vor-Starre-Checkup beim Reptilientierarzt vorgestellt werden, um sicherzugehen, dass sie in die Starre gehen dürfen. Wer noch keinen Kühlschrank für die Kontrollierte Kühlschranküberwinterung hat, sollte jetzt einen besorgen. Wer noch keine  vor Frost und Fressfeinden gesicherte Grube hat, sollte jetzt eine bauen, wenn man eine Grubenstarre durchführen möchte. Wer noch keine Technik hat, sollte jetzt schnellstmöglich nachrüsten, denn es wird besonders nachts schon empfindlich kalt. 
Einen schönen September!
Fotos oben: Yahoo!WeatherApp

Onlinevortrag

 "Technik für einen mediterranen Herbst im Frühbeet" 

vom 38. LIVE-CHAT über Europäische Landschildkröten am 06.10.23 in der #Starregruppe auf Facebook


Anfang Oktober

Im Habitat sind die Europäischen Landschildkröten noch aktiv, und das sollten sie bei uns auch sein. Wir helfen nach, indem wir in unseren Frühbeeten und Gewächshäusern einen mediterranen Herbst mithilfe von Licht und Wärme simulieren. Dafür benötigen wir eine Heizung für die Grundtemperatur und einen warmen hellen Sonnenplatz mit 38 Grad auf Panzerhöhe. Hilfreich sind UV-Leuchtmittel und LED-Strips. Die Strahlungsintensität ist auch im Herbst noch viel höher im Habitat, das können wir auch mit der besten Technik nur annähernd simulieren. An warmen Tagen können unsere Schildkröten  draußen im Freigehege noch natürliche Sonne tanken, dazu sollte man hohe Sträucher zurück schneiden und Sonnenplätze frei machen. In der modernen artgerechten Haltung orientieren wir uns an Klimatabellen und Wetterdaten des Habitats. Der helle, warme Sonnenplatz sollte sich am Sonnenaufgang und -Untergang im Habitat orientieren. Wer die genaue Herkunft seiner Tiere kennt, kann sich besonders gut informieren.
Die Vorbereitung auf die Kältestarre beginnt bei den Schildkröten im Ursprungsgebiet erst, wenn die Sonnenstunden unter 150 im Monat sinken und die Nachttemperaturen dauerhaft unter 15 Grad gehen. Dieser Temperatursturz erfolgt je nach Habitat ab Ende Oktober / Mitte November.
Ende Oktober sinken die Sonnenstunden und Temperaturen im Habitat der Griechischen Landschildkröten deutlich ab, und dann beginnen wir auch, die Temperaturen unserer Griechischen Landschildkröten über 4 Wochen abzusenken. Bei Testudo graeca ibera können wir noch etwas abwarten und erst später mit der Absenkung starten. Wer seine Tiere abends nicht gut wiederfinden kann, um sie im Frühbeet vor Fressfeinden zu sichern, sollte nun das Außen-Gehege deutlich verkleinern. Den "geöffneten Bereich" kann man teilweise durch Kalkschotter und Steinplatten gegen Eingraben absichern, damit man die Tiere sicher wiederfinden kann.

Mitte Oktober

Aus gegebenem Anlass möchte ich darauf hinweisen, dass Starre erst bei Temperaturen dauerhaft unter 8 Grad stattfindet. Wichtig sind dabei die Temperaturen des Erdreichs, auf dem sich die Schildkröten befinden. Wenn die Tiere derzeit abtauchen, ruhen sie nur, und starren noch nicht. Ein Einwintern erfolgt erst, wenn die Tiere 1-2 Wochen dauerhaft unterhalb von 8 Grad gestarrt haben. Das ist in der Regel erst Ende November/ Anfang Dezember der Fall. Gut geeignet ist meist die Zeit rund um Nikolaus.
Alle, die noch keinen Kühlschrank haben, aber im Kühlschrank überwintern wollen, sollten nun einen besorgen.

Vorbereitung des Kühlschranks

Der Kühlschrank wird in einen beheizbaren Raum mit mindestens 16 Grad Raumtemperatur gestellt. Unbeheizte Garagen, Dachböden und Schuppen sind nicht geeignet, da es dort zu kühl wird und im schlimmsten Fall die Tiere erfrieren könnten.
Wir beginnen bei Gelegenheit damit, den Kühlschrank gründlich zu reinigen, und zwar  mit Essigwasser. Anschließend mit warmer Seifenlauge und einmal mit klarem Wasser nachwischen, gut Trocknen lassen.
Unbedingt schauen, dass der Wasserablauf hinten im Kühlschrank frei ist.
Wenn die Ebenen zu sehr wackeln,  kann man sie verstärken oder ersetzen durch ausziehbare Backofen Roste. Die gefüllten Starreboxen sind sehr schwer, dies sollte man bedenken.
Eventuell vorhandene Luftfilter oder Kohlefilter werden ausgewechselt ( bei Umluftkühlschränken zu finden). Die Kühlschrankrückseite wird vorsichtig mit einer Möbelbürste abgesaugt. Rundum wird aller Staub entfernt.
Man sollte den Kühlschrank mindestens eine Hand breit von der Wand wegrücken.
Falls er kippelt, sollte man die Füße anpassen. Dann prüft man, ob der Kühlschrank gut funktioniert. Außerdem sollte man die Boxen kontrollieren, ob sie in Ordnung sind, und ob die Tiere noch problemlos hineinpassen. Unbedingt an einen gut sitzenden Gitterdeckel denken, zum Schutz vor Herausfallen bei Stromausfall. Bitte beachten: 
Die Tiere sollten sich bequem umdrehen  und komplett vergraben können. Es sollten 2-3 Panzerhöhen Erde und ebensoviel Laub hineinpassen. Darauf achten, dass die Boxen nirgends im Kühlschrank anstoßen sollten. Falls nötig, sollte man neue Boxen besorgen. Die Boxen sollten auch gründlich ausgewaschen und getrocknet werden. Als nächstes kann man bereits Schildkrötensubstrat besorgen oder lockeren Mutterboden sieben. Dann steht noch das Sammeln von Buchenlaub an, Hainbuchen und Eichenblätter sind auch gut geeignet. Gutes Gelingen bei der Vorbereitung!