Herzlich willkommen bei taschendinos.de

 Ich freue mich, Dich hier zu sehen. 

Auf dieser Seite findest Du stets aktuelle 

jahreszeitliche Infos zur modernen

 Haltung von Europäischen Landschildkröten

Am 21.06. um 18:00 Uhr ist der 50. Jubiläums-Livechat der Starregruppe

In diesem Rahmen freuen wir uns sehr, die Fachtierärztin für Reptilien Anne Fischer als Referentin mit ihrem Vortrag "Chelonian Care- Pflege erkrankter Schildkröten" begrüßen zu dürfen. In ihrem Vortrag wird es beispielsweise um die Eingabe von Medikamenten und die Fütterung kranker Tiere gehen, ums Wundmanagement, Handling und Medical Training. Anne Fischer ist Mitglied der AGARK der DGHT und der DGHT Regionalgruppe Saar-Pfalz. Im Anschluss an den Vortrag steht sie gerne für Fragen zur Verfügung.
Die Veranstaltung findet auf Jitsi Meet statt.
Zur Teilnahme in die bit.ly/Starregruppe kommen, bei der Veranstaltung anmelden, eine Erinnerung bekommen und dem Veranstaltungslink hier auf Facebook folgen, es ist dafür keine Anmeldung auf Jitsi erforderlich.
Für den Vortrag am Anfang bitte die Mikrofone stumm schalten, im Anschluss könnt Ihr gerne ausführlich alle Fragen stellen👍🏻
Wir freuen uns auf Euch.
Das Adminteam der #Starregruppe

Zur Starregruppe:
bit.ly/Starregruppe

Zur Veranstaltung:
https://fb.me/e/6sYSiC38J

Schildkrötensuche

Wir sind mehr als ein nur ein Haufen Schildkrötenfreunde: Bei uns arbeiten 15 engagierte Ehrenamtliche in verschiedenen Bereichen (Googlemap-Team/ Moderationsteam/  VK-Team/ Instagram Team/ Anzeigenteam/ Websiteteam) eng zusammen, um entlaufene und gefundene Schildkröten aus dem deutschsprachigen Europa wieder nach Hause zu bringen. Hinzu kommt noch unser wertvolles Team von Artbestimmung-Experten. Im Hochsommer kommen gelegentlich 60 Fund- und Suchmeldungen an einem Tag herein. Gemeinsam stecken wir viel Freude und Leidenschaft in unser Projekt. Über 3500 erfolgreich nach Hause gebrachte Schildkröten sprechen für sich. Wir arbeiten eng mit Artenschutzbehörden, Veterinärämtern, Auffangstationen, Pflegestellen, Tierheimen, Reptilientierärzten  und engagierten Haltern zusammen, um Fundtiere schnell gut versorgt zu wissen.
Hier unten geht es zur Seite und zur Gruppe. Fund- und Suchmeldungen können auch gerne übers Kontaktformular dieser Website übermittelt werden, dabei Ort mit PLZ, Datum und Fotos von Bauch- und Rückenpanzer nicht vergessen.

Hier findet man Infos zu Behördlichem und zur Notunterbringung von Fundtieren

Was ist eigentlich der Weltschildkrötentag?


Der Weltschildkrötentag (World Turtle Day) ist ein internationaler Aktionstag, der jedes Jahr am 23. Mai stattfindet. Er wurde im Jahr 2000 von der American Tortoise Rescue ins Leben gerufen, um auf die Gefährdung von Schildkröten und Schildkrötenarten aufmerksam zu machen und den Schutz dieser Tiere zu fördern.

Ziele des Weltschildkrötentags sind unter anderem:

-Bewusstsein schaffen:
Menschen über die Bedrohungen aufklären, denen Schildkröten und ihre Lebensräume ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Habitatverlust, Umweltverschmutzung, illegaler Handel und Klimawandel.
Wichtiger Bestandteil der Sensibilisierung ist auch die Beratung über korrekte, artgerechte Schildkrötenhaltung.

-Schutzmaßnahmen fördern:
Anregung von Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung von Schildkrötenpopulationen und ihren natürlichen Lebensräumen.

-Bildung und Forschung unterstützen: Informationen über Schildkröten und deren Lebensweise verbreiten sowie wissenschaftliche Forschung und Erhaltungsprojekte unterstützen.

-Beteiligung der Öffentlichkeit:
Die Menschen ermutigen, sich aktiv am Schutz von Schildkröten zu beteiligen, sei es durch Spenden, Freiwilligenarbeit oder einfach durch umweltbewusstes Verhalten.

An diesem Tag werden weltweit verschiedene Veranstaltungen und Aktivitäten organisiert, wie z.B. Informationsveranstaltungen, Workshops, Aufräumaktionen an Stränden und Flüssen, und Bildungsprogramme in Schulen. Ziel ist es, Menschen aller Altersgruppen für den Schutz,  die artgerechte Haltung und die Erhaltung dieser faszinierenden Reptilien zu sensibilisieren.
https://www.worldturtleday.org/

Was ist eigentlich die Fotodokumentation?


Die Fotodokumentation für Schildkröten zur Erfüllung der Kennzeichnungspflicht ohne Mikrotransponder ist eine Methode, um Schildkröten individuell zu identifizieren und zu dokumentieren. In Deutschland gibt es  Vorschriften zur Kennzeichnung von Schildkröten im Rahmen  der Haltung von geschützten Arten. 

Zweck und Vorteile der Fotodokumentation:


Individuelle Identifikation:


Jede Schildkröte hat einzigartige Muster auf ihrem Panzer (Carapax) und Bauchpanzer (Plastron), die zur Identifikation genutzt werden können. Sehr wichtig sind dabei die von Tier zu Tier verschiedenen Kreuzungspunkte, an denen die einzelnen Panzerplatten zusammenstoßen.
Fotos dieser Muster dienen als „Fingerabdruck“ der Schildkröte.
Mehr dazu erfährt man hier:
DGHT_Fotodokumentation_Reptilien.pdf

Erfüllung gesetzlicher Vorgaben:


Die Fotodokumentation kann die Anforderungen der Kennzeichnungspflicht erfüllen, insbesondere wenn die Nutzung von Mikrotranspondern (Chips) nicht möglich oder nicht gewünscht ist.
Dies ist insbesondere bei kleineren Arten relevant, bei denen das Einsetzen eines Transponders problematisch sein könnte. Unter 500 Gramm Körpergewicht dürfen Schildkröten zudem nicht gechippt werden.

Einfache und nicht-invasive Methode:


Das Fotografieren ist nicht invasiv und stellt keinen großen Stress oder körperliche Belastung für die Schildkröten dar.
Es erfordert keine spezielle Ausrüstung außer einer (Smartphone)Kamera und kann von den Haltern selbst durchgeführt werden.

Durchführung der Fotodokumentation:


-Fotografieren der Schildkröte:

Die Schildkröte reinigen. Hochwertige Fotos des Carapax und Plastron direkt von oben machen. Die Bilder müssen scharf sein und sollten keine Schattenbereiche aufweisen.

-Dokumentation und Archivierung:

Die Fotos werden ausgedruckt, und auf dem Bogen für die Fotodokumentation aufgeklebt. Die Abstände und Anforderungen für die Fotodokumentation sind regional verschieden und stehen auf den EU Papieren des jeweiligen Tieres. Manche Behörden möchten regelmäßig die aktuelle Fotodokumentation zugeschickt bekommen, andere Behörden verlangen dies nicht. In dem Fall muss man dennoch die Dokumentation stets weiterführen und auf Verlangen der Behörde vorzeigen können. Es empfiehlt sich, alles zusätzlich digital zu sichern.

-Rechtliche Rahmenbedingungen:

In Deutschland regeln Gesetze und Verordnungen wie das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und die Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) die Kennzeichnungspflicht von geschützten Arten.
Die zuständigen Behörden, wie die Naturschutzbehörden der Bundesländer, geben spezifische Vorgaben und Leitlinien zur Fotodokumentation als Kennzeichnungsmethode.

-Zusammenfassung:
Die Fotodokumentation ist eine praktische und effektive Methode zur Kennzeichnung von Schildkröten in Deutschland, die eine individuelle Identifikation ermöglicht und den gesetzlichen Anforderungen gerecht wird. Diese Methode ist besonders nützlich für kleinere Schildkrötenarten und bietet eine stressfreie Alternative zur Kennzeichnung mit Mikrotranspondern. Zudem hält man mit einer stets aktuellen Fotodokumentation einen sicheren Besitznachweis für das jeweilige Tier in Händen, was besonders im Falle von Diebstahl oder Entlaufen des Tieres sehr hilfreich ist.
Achtung: Vergisst man, in den vorgegebenen Abständen Fotos zu machen, werden die Papiere des Tieres ungültig.

Jetzt online:
Der Vortrag 

"Sichere Schildkrötenhaltung- wie man Gefahrenquellen in der Haltung entschärft"

Sichere Schildkrötenhaltung: Wie man Gefahrenquellen rund um die Haltung entschärft

Einführung: In der Haltung von Schildkröten lauern viele Gefahren, sowohl von außen als auch hausgemacht. Wir diskutieren bewährte Strategien zur Eindämmung dieser Gefahrenquellen.

Beim Reptilientierarzt

Was sind die häufigsten Verletzungen, die dem Reptilientierarzt vorgestellt werden?

Prädatoren: Prädatoren bedrohen Schildkröten. Haushunde sind die größte Gefahr. Die Verletzungen reichen von Kratzern bis hin zu schweren Bisswunden, die oft lebensbedrohlich sind, selbst wenn sie auf den ersten Blick nicht so aussehen. Waschbären, Marder, Ratten und Krähen stellen ebenfalls eine häufige Bedrohung dar. Sie können die Schildkröten aus dem Gehege verschleppen und Extremitäten, Schwanz oder Kopf abbeißen. Sie kommen immer wieder.


Vorbeugende Maßnahmen: Volieren rattensicher und Elektrozäune, tägliches Einsperren vor Einbruch der Dämmerung, mardersichere Volieren-Gitter und Überwinterungsgruben. Bekämpfung durch Kammerjäger, Jäger.


Fehlerhafte Vergesellschaftung: Führt zu Biss- und Paarungsverletzungen, das kann zu Stress und lebensbedrohlichen Situationen durch Fliegenmadenbefall und Bakterien führen.

Sorgfältige Planung und regelmäßige Überprüfung der Haltung sowie eine angepasste Vergesellschaftung und Aufsicht sind das A und O. Die Schildkröten sollten regelmäßig auf Verletzungen überprüft werden.


Entlaufen der Tiere: Aus dem Gehege/Teich führt zu Verletzungen durch Rasenmäher, Fahrzeuge und Prädatoren. Sichere Einfriedungen können dies verhindern

   Maßnahmen: Absicherung von Gehegen und Teichen, Vermeidung von Kletterhilfen.


Überhitzung: Durch Hitzestau, im Gehege, Terrarium oder im Frühbeet, kann fatal enden.

   Maßnahmen: Schattierung, Verstecke, Frühbeetöffner und dichte Bepflanzung schützen vor          Sonnenstrahlen und Hitze. Temperaturgesteuerte Technik, die Überwachung und         thermostatgeführte Steuerung der Temperatur ist essenziell, sowohl in Innen- als auch     Außenhaltung.


Ersticken: Umfallen auf den Rücken/Strangulation an Sensorkabeln , Schnüren, Netzen, Y-förmigen Strukturen ( Astgabeln etc.)


Mangelhafte Einfriedung des Geheges kann zu Verletzungen führen, z.B. durch Abrieb der Fußbeschuppung oder Wunden durch Drahtmaterialien. Eine glatte, blickdichte Einfriedung kann dies verhindern.


Abrieb des Panzerhorns: Durch Entlangschleifen an harten Oberflächen wie Beton oder Betonsteinen verursacht Probleme, der Einsatz von Holz hilft dem in vielen Fällen ab.


Panzerverletzungen: Paarungsverletzungen, Stürze aus der Höhe, Einstürze von unbefestigten Steinaufbauten/Mauern durch Untergraben, Aufbauten stets sichern mit Mörtel.


Weitere Gefahrenquellen und ihre Maßnahmen:

Fehlende Sturmsicherung: Stürme können Schildkröten verletzen, Gewächshäuser und Frühbeete zerstören.

Maßnahmen: Fundamentlegung, Verankerung des Stahlrahmens, Nutzung von Erdankern oder Spanngurten zur zusätzlichen Sicherung. Versicherungsschutz überprüfen.

Hagelschauer: Hagel kann Schildkröten verletzen und Frühbeete und Gewächshäuser beschädigen.

Maßnahmen: Verwendung von Hagelschutz-Netzen und Planen, Überprüfung des Versicherungsschutzes. Sicherung der Tiere.

Erfrieren: Schildkröten können in ungesicherter Starre erfrieren.

Maßnahmen: Verwendung von Thermostaten und Temperaturalarmen

Ertrinken: Überschwemmungen können Gehege und Gruben überschwemmen.

Maßnahmen: Anlegen von Hügeln, Verwendung von Kalkschotter und Drainagerohren und Überprüfung des Wasserstandes in Überwinterungsgruben.


Vergiftungen: Das Fressen giftiger Pflanzenteile und Blüten und die Exposition an Agrargifte können fatal ausgehen.

Maßnahme: Giftige Pflanzen entfernen, notfalls Tennisnetze einsetzen (Wind), jegliche Gifte fernhalten, unbedenkliche Lösungen für Schildkröten wählen, Anbau eigener Bio-Futterpflanzen 

Strom- und Technikausfall: Stromausfälle können schwerwiegende Folgen haben.

Maßnahmen: Notstromaggregate für exotische Arten, Gas-Gewächshausheizung für Europäische Arten. Verwendung zuverlässiger europäischer Marken.

Brandgefahr: Dunkelstrahler und ungeeignete oder überlastete Technik verursachen Brandgefahr

Maßnahmen: Verwendung hochwertiger,  zugelassener Technik, Absicherung durch FI-Schalter, smarte Hitzemelder, Abnahme durch Elektriker, Entfernung von Brennbarem aus dem Strahlungsbereich von Sonnen- und Wärmelampen.

Kopfverletzungen: Oft durch Fallenlassen durch Kinder/ Halter und Sturz aus großer Höhe 

Maßnahmen: Absicherung von Klettermöglichkeiten, kein unnötiges Herumtragen

Diebstahl:

Maßnahmen: Sicherheitskameras, abschließbare Volieren und Gewächshäuser, Zugangsregelung und regelmäßige Fotodokumentation/Chippen zur Sicherung.

Aqua-Terrarien: Können platzen oder auslaufen

Maßnahmen: Überprüfung der Silikonfugen, Reinigung von Filtern und regelmäßige Wartung, für rahmenlose Aquarien spezielle Unterlagen nutzen, Versicherungsschutz überprüfen.


Wasserschildkröten: Gefahr nach der Starre, und durch andere Schildkröten, Kokosnetze, Kreislaufkollabs nach rapidem Temperaturwechsel des Wassers, Verkeilen in Einrichtungsgegenständen. Jungtiere können vom Filter angesaugt werden. In Teich-Kokosnetzen können Wasserschildkröten sich verheddern und ertrinken.

Maßnahmen: Seichte Ausstiegsmöglichkeiten sollten vorhanden sein, die Tiere müssen die Wasseroberfläche laufend leicht erreichen können. Um Verletzungsgefahr durch andere Schildkröten zu vermeiden, sollten nur befestigte Steinaufbauten verwenden. Die Filterleistung bei Jungtieren sollte entsprechend reduziert werden. Eine erhöhte Achtsamkeit bei Einrichtungsgegenständen ist geboten. Kein rapider Wechsel der Wassertemperatur, das beinhaltet eine Schattierung sonnenexponierter Teiche und behutsame Wasserwechsel.


Beschlagnahmung: Bei fehlendem oder lückenhaftem Besitznachweis

Maßnahmen: Aktualisierung von Bestandsmeldungen, regelmäßige Fotodokumentation, Chippen, sichere Aufbewahrung aller Papiere, Beweispflicht der legalen Herkunft beim Halter.



Letzte Veranstaltung:

AG Schildkröten DGHT

Jahrestagung Gersfeld

22.-24.03.2024


Treffen von internationalen Schildkrötenhaltern, Vorträge, Austausch und Beisammensein mit Gleichgesinnten. Dieses Jahr war ich als Referentin dabei mit meinem Vortrag:

"Sichere Schildkrötenhaltung- wie man Gefahrenquellen rund um die Haltung entschärft"

Referentenvorstellung Jahrestagung der DGHT AG Schildkröten 2024 

Frauke Hustinx: “Sichere Schildkrötenhaltung- wie man Gefahrenquellen in der Haltung entschärft” 

Liebe Schildkröten-Community, 

mein Name ist Frauke Hustinx, ich bin Redakteurin der RADIATA und Social Media & PR Beauftragte der AG Schildkröten DGHT. Ich lebe mit meiner Familie im nördlichen Harzvorland und halte seit 20 Jahren Europäische Landschildkröten. 

Meine Liebe zu Schildkröten reicht bis in meine frühe Kindheit zurück. Während unserer Familienurlaube in Griechenland genoss ich es immer, unter Büschen und Sträuchern, nach Schildkröten zu suchen. Diese Momente waren der Beginn meiner lebenslangen Faszination für diese urzeitlichen Reptilien. 

Immer auf der Suche nach neuem Schildkröten-Wissen, bin ich im Besitz der Sachkunde für Schildkröten der Vive e.V., nehme regelmäßig an Seminaren, Workshops und Konferenzen teil und engagiere mich aktiv als Mitglied verschiedener Organisationen, die den Schutz und die artgerechte Haltung von Schildkröten fördern. Jährlich begebe ich mich mit Freude auf Reisen ins Schildkröten Habitat, um diese faszinierenden Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. 

Besonders am Herzen liegen mir die Schildkröten in den Auffangstationen (bit.ly/SchildkrötenAuffangstationen) und die Rückführung von gefundenen Haustier-Schildkröten (www.schildkröte-entlaufen-vermisst-gefunden.com). 

Im Rahmen meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit in der Haltungsberatung (www.taschendinos.de) werde ich regelmäßig mit Unfällen und Unglücksfällen von Schildkröten konfrontiert. Viele der Unfallursachen lassen sich jedoch vermeiden oder zumindest vermindern, wenn die Halter darüber aufgeklärt werden. 

 Leider sind Unfälle oft ein Tabuthema, doch nur indem man darüber spricht, ist es möglich, weiteren Unglücksfällen vorzubeugen. 

 Da die Haltung von Schildkröten sich entsprechend dem Wissensstand stets wandelt, treten auch häufig neue, bisher nicht angetroffene, Probleme auf. 

In meinem Vortrag vertiefe ich das Thema meines Artikels aus der „Schildkröten im Fokus“ 1/2022 und erweitere es um neue mir bekannt gewordene Gefahrenquellen. Einige der behandelten Themen beinhalten: Verletzungen, Ertrinken, Verbrennungen, Vergiftung, Prädatoren, Erfrieren, Ausbrüche, etc. Auch die Verletzungen, die laut Reptilientierärzten am häufigsten bei Wasser- und Landschildkröten auftreten, werden ausführlich thematisiert. 

Ich freue mich sehr darauf, Sie in Gersfeld zu treffen, und Ihnen meinen Vortrag bei der diesjährigen Jahrestagung der AG Schildkröten in Gersfeld vorstellen zu dürfen. 

 Es würde mich freuen, wenn ich damit ein klein wenig zu einer sichereren Schildkrötenhaltung beitragen könnte. 

Mit freundlichen Grüßen, 

Frauke Hustinx 

 

Meet our speakers at the annual conference of the German Chelonia Group AG Schildkröten 

Frauke HUSTINX: "Safe turtle keeping - how to minimise sources of danger in husbandry" 

Dear Turtle Community, 

My name is Frauke Hustinx, I am an editor of RADIATA magazine and Social Media & PR officer of the German Chelonia Group. I live with my family in the northern Harz foreland and have been keeping European tortoises for 20 years. 

My affection for tortoises traces back to my earliest childhood. During our family holidays in Greece, I consistently found joy in searching for tortoises beneath bushes and shrubs. Those moments of discovery ignited a lifelong passion for these fascinating creatures. 

Gathering knowledge about turtles, I regularly attend workshops and conferences, hold the certificate of competence for turtle husbandry and am an active member of various associations that promote turtle conservation. 

I enjoy annual turtle excursions in the habitat to observe turtles in their natural environment. 

The turtles in the turtle rescue centres and the return of lost pet turtles are particularly close to my heart. 


 Through my experience in husbandry counseling, I frequently encounter accidents and misfortunes involving turtles. Many of these incidents can be prevented or at least minimized through informed care. Sadly, accidents are often considered taboo, but it's only by openly discussing them that we can work towards preventing future mishaps. Breaking the silence is crucial for creating a safer environment for turtles in captivity. 


In my upcoming presentation, I delve into the subject of my article featured in the "Schildkröten im Fokus" magazine 1/2022. I'll be extending the discussion by incorporating new insights into additional sources of danger. Some of the key topics covered in the lecture include injuries, drowning, burns, poisoning, predators, freezing, escapes, and more. I aim to provide a comprehensive exploration of potential risks in turtle husbandry and offer practical insights for prevention and safety. I also included the top injuries treated by reptile veterinarians. 

I am very much looking forward to meeting you in Gersfeld and presenting my lecture at this year's annual meeting of the German Chelonia Group. 

 I would be delighted if I could make a small contribution to safer turtle keeping. 

Yours sincerely, 

Frauke Hustinx 

Schildkröten Stammtisch Harzvorland / WF / BS/ WOB 

Wir sind Schildkröten Freunde aus dem Großraum Braunschweig-Wolfenbüttel-Wolfsburg-Salzgitter und dem nördlichen Harzvorland und treffen uns regelmäßig zum zwanglosen, freundschaftlichen Austausch. Jeder Wasserschildkröten- und Landschildkröten-Halter und jeder, der sich für die Haltung interessiert, ist herzlich willkommen. Wer mag, kann gerne auch in unsere Gruppe auf Facebook kommen.

Lerne mich kennen

Ehrenamtliche Haltungsberatung für Europäische Landschildkröten

Frauke Hustinx, Redakteurin der RADIATA, Journal der AG Schildkröten DGHT, hält seit 20 Jahren Europäische Landschildkröten.
Sie engagiert sich im Schildkröten-Schutz und berät ehrenamtlich zur artgerechten Haltung von Europäischen Landschildkröten. Seit 2018 hat sie den Sachkundenachweis Schildkröten der Vive e.V. Besonders am Herzen liegen ihr die Tiere in den Auffangstationen (Forum für Schildkröten-Auffangstationen). Eine andere Herzensangelegenheit ist ihr www.schildkröte-entlaufen-vermisst-gefunden.com.
Frauke ist Mitglied der Turtle Survival Alliance TSA, der AG Schildkröten DGHT, der Interessengemeinschaft Schildkrötenschutz IGSN, der Schildkrötenhilfe-Nordbayern e.V., der Landschildkroeten-Auffangstation Kitzingen, der Niederländisch-Belgischen Schildkröten- Vereinigung NBSV, der Internationalen Schildkröten Vereinigung ISV und der Vive e.V.

Neue Facebook Gruppe 

Für unsere polnischen Schildkrötenfreunde 

hat sich Radosław RUSIECKI die Mühe gemacht, die Texte zur Technik für Europäische Landschildkröten auf Polnisch zu übersetzen. Herzlichen Dank dafür, und allen Haltern und Tieren bei unseren Nachbarn auch eine schöne Saison.

Veranstaltungen, Treffen und Stammtische rund um Schildkröten


Hier bist du richtig für Infos zu Schildkröten-Veranstaltungen und Stammtisch-Treffen. Du planst einen Stammtisch oder eine Veranstaltung zum Thema Schildkröten? Sag gern Bescheid, dann wird der Termin verlinkt.

Letzte Veranstaltung:

Nach einigen "Corona-Pausen" fand der beliebte Gießener Schildkröten-Workshop wieder statt. 

 
• 9. Gießener Schildkröten-Workshop: Samstag, 22.07.2023

 

Es war ein sehr schöner 9. Gießener Schildkröten-Workshop bei Thorsten Geier in Biebertal! Die Referenten waren Thorsten Geier, Dr. Malek Hallinger, Marvin Pawlinsky und Frauke Hustinx.
Hier ein paar Eindrücke davon👍🏻 

Ebenfalls vor Ort waren der  Kleintierverlag.de mit Büchern und Pflanzen, der neugewählte Gesamtvorstand der IGSN - Interessengemeinschaft Schildkrötenschutz und Nachzucht e.V. mit jeder Menge Infomaterial zur Haltung, die Firma Soli Animalis, die Schildkrötenfarm Speyer und Taschendinos.de mit einem Infostand zu Technik und artgerechter Haltung.


Frühere Veranstaltungen:
08.10.2022

 3.Schildkrötentag/ Neumarkt in der Oberpfalz

Schildkrötenhilfe Nordbayern e.V

"Eigentlich wollte ich einen Balkon haben"

Die beinahe unglaubliche Geschichte von Rita KLEIN und ihren 19 Schildkröten Männchen...

Literaturliste artgerechte Haltung